Hoch hinaus

Hoch Hinaus! – Drachen steigen lassen

Wenn die ersten Herbststürme Blätter und Hüte fliegen lassen und unsere Frisuren zerzausen, stellen sich viele Eltern wie jedes Jahr die bange Frage: Kriegen wir unseren verflixten Drachen diesmal problemlos in die Lüfte? Nicht verzagen! Mit diesen Tipps & Tricks klappt’s bestimmt.

Die versierten Drachensteiger unter Ihnen dürfen jetzt umblättern. Denn die können wohl nur schwer nachvollziehen, dass es an einem windigen Septembertag nichts Schlimmeres geben kann als die enttäuschten Gesichter der erwartungsvollen Kids, wenn es mal wieder nicht klappen will mit dem Drachensteigen. Alles haben Sie versucht, haben sämtliche Finger gefühlt hundertmal mit Spucke befeuchtet, um Stärke, Richtung und Kalkül des Windes zu erforschen, sind gelaufen, gesprungen, gelaufen, gesprungen… doch der Drachen weigert sich standhaft, abzuheben und dauerhaft über Ihren Köpfen zu segeln. Ruhig Blut: Es ist zwar schon so mancher Drachen, aber noch kein Meister vom Himmel gefallen.

Drachen steigen lassen – so klappt’s!

1. Woher weht der Wind?

Wählen Sie am besten eine weite, ebene Fläche ohne nahe Hindernisse wie Bäume oder Strommasten. Um die Windrichtung festzustellen, lassen Sie einfach ein Laubblatt fliegen. Jetzt stellen Sie sich so hin, dass Sie den Wind im Rücken spüren, und legen den Drachen mit den Schnüren nach oben vor sich ab.


2. Gib Leine!

Gehen Sie nun ein paar Schritte rückwärts, wickeln Sie dabei die Drachenschnur ab – der Drachen sollte dabei am Boden liegen bleiben – und stellen Sie sich breitbeinig hin.

Mit diesen 4 Tricks klappt es garantiert mit dem Drachen steigen!


3. Start frei!

Nun kommt der schwierigste Teil: Erst leicht, dann kräftig (aber nicht zu ruck-artig) an der Leine ziehen, sodass Ihr Drachen beim leichten Anheben vom Wind erfasst werden kann. Die Leine dabei konsequent auf Spannung halten. Der richtige Moment ist entscheidend! Sobald sich ein Lüftchen aus höheren Gefilden zum Boden verirrt, kann Ihr Drachen aufsteigen.


4. Höher und höher!

Jetzt kommt es auf die ersten Meter an. Ist Ihr Fluggerät erst einmal oben, wo konstanter Wind weht, haben Sie’s geschafft.


Bitte beachten!

  • Abstand von Flugplätzen: mindestens 6 Kilometer
  • Entfernung zu Autostraßen, Bahn gleisen und Stromleitungen: mindestens 600 Meter
  • Maximale Länge der Drachen-schnur: 100 Meter
  • Kein Drachensteigen bei Gewitter, da die Leine elektrischen Strom leiten kann!
  • Andere Personen sollten sich immer hinter dem Piloten und nicht unter dem fliegenden Drachen befinden.
  • Der Drachen sollte niemals zu knapp über Menschen und Tieren geflogen werden.
  • Die gespannte Leine kann zu Schnittverletzungen führen! Deshalb immer genügend Abstand zu Mensch und Tier halten. Als Pilot am besten Handschuhe tragen.

Du hast weitere Ideen oder Tipps wie man den Flugdrachen noch einfacher in die Luft bringt? Dann schreib uns doch einfach einen Kommentar, wir freuen uns über Deine Ideen.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top